Geschichte &Geschichten - Beiträge von Mitgliedern des Geschichtsvereines RAK  e.V Königswartha

 




 

 

                            

Kontakt

 

 

 

Elektro-Fachleute vergangener Jahre

 

Gustav Schmidt – ein unbekannter Elektrofachmann. Er hinterließ nur einen Kostenvoranschlag von 1920.

 

 

Das Elektrotechnische Geschäft von Kurt Jäpel an der Hauptstraße 42 machte um 1930 diese Reklame: Elektrizitätsanlagen jeden Umfangs – Transmissionen – Motoren – Reparaturwerkstatt – Inh. Kurt Jäpel , staatl. gepr.  Vertreter der Firma Oppermann und Co. Ingenieurbüro Dresden.

Herr Jäpel fand nicht nur Königswartha interessant, sondern auch die Tochter vom Geschäft Thomschke. Das Anwesen hieß nun bald „Jäpel“. Um 1965 wurde es von der „Neuapostolischen Kirche“ gekauft. Im Geschäftswechsel des Ladens fanden sich oft neue Mieter, z.B. Georg Urban – Textilien / Gemeindebibliothek unter Frau Melcher / Post / Gemeindekämmerei / Haustechnik Bautzen / Figaro und u.a. wechselten auch die Eigentümer.

Nachstehend ein Briefkopf von 1918.

 

 

 

Ein weiterer Elektromeister war Paul Mitschke an der Hermsdorfer Straße 2.

 

 

Neben Installation beschäftigte er sich mit Radioapparaten und Röhren. Durch sein Firmenfahrzeug, ein Tempo-Dreirad-Auto, war er überall bekannt. Er bildete auch Lehrlinge aus. Im gleichen Gebäude hatte der Elektromeister Kurt Preusche seine Werkstatt. Er war der Schwiegersohn von Paul Mitschke. Herr Preusche war Reparatur- und Installationselektriker. Lehrlinge sind unbekannt. Der Elektromeister Kurt Zschippang an der Hauptstraße 70 war ein Installations- und Reparaturelektriker.

 

 

Er bildete auch Lehrlinge aus. Um 1970 schloss er sein Geschäft und ging als Betriebselektriker in das Volksgut.

Elektromeister Helmut Schreiber machte am 01.10.1966 eine Vertragswerkstatt für Waschmaschinen an der Hermsdorfer Straße 28 auf. In der ehemaligen Schmiede Kunaschk war es eine Neuheit für Königswartha und Umgebung. Herr Schreiber strebte einen Ortswechsel an. Von April 1971 bis April 1994 betrieb er ein Geschäft Am Marktplatz 15. Ab 1991 erfolgte ein Geschäftsneubau. 2001 erfolgte die Geschäftsübergabe an Sohn Bernd.  

 

 

Der Artikel basiert auf Recherchen von unserem geschätzten, leider viel zu früh verstorbenen, Vereinsmitglied Horst Kschischank. Er hat ihn kurz vor seinem Tod niedergeschrieben.