Geschichte &Geschichten - Beiträge von Mitgliedern des Geschichtsvereines RAK  e.V Königswartha

 




 

 

                            

Kontakt

 

Schlosserei Paul Zug   

Die Schlosserei Paul Zug, an der Hauptstraße 41, lag nicht direkt an der Straße, sondern hinter dem Grundstück von Max Kunath (wie wir bereits in vorigen Ausgaben berichtet haben). Auch hier war das Wohnhaus und die Werkstatt 1945 abgebrannt und wurden später wieder aufgebaut.

Meister Zug war recht vielseitig. Von Fahrradreparatur, Schlüsseldienst, Tankstelle bis Metallbau reichte seine Dienstleistung. Das Geländer am Denkmal (Am Markt) ist sein Werk. Vor 1945 bildete Meister Zug viele Lehrlinge aus. Als Gehilfen hatte er seinen Sohn Erich. Nach 1945 wurden keine Lehrlinge mehr ausgebildet. 1949 erwarb Erich Zug seinen Meistertitel und übernahm später den Kleinbetrieb. Um 1983/84 schloss Herr Erich Zug für immer den Handwerksbetrieb.

Der Verbindungsweg zwischen Haupt- und Neue Straße  (jetzt „Am Gässel“) nannte man damals Zug’s Gässel.

 


Paul Zug (Schlossermeister) – Curt Schmidt (Sattlermeister) – Alfred Kunaschk (Schmiedemeister)

                                                    Königswartha i. S., den 22. 9. 1926

   Paul Zug, Königswartha i. S.

Fahrrad- und Nähmaschinen-Handlung

Bauschlosserei . . Reparatur-Werkstatt

Rechnung                 für Herrn Malermeister Wenk    Hier

                                                                                                                Mark/Pfg.

Am H. Rad Schlauch rep.                                                                                  0,40

Am alten Rad Freilauf rep.,…Kugeln u. Konus                                   1,25

Kl. Kastenwagen rep.                                                                             0,60

Fußpumpe rep.                                                                                        0,30

Schläuche rep.                                                                                         0,75

Schlauch rep., 1 Speiche                                                                        0,60

Am Schiebewagen 1 Stütze ges.                                                           4,50

Schloss geöff.                                                                                           0,40

Schlauch rep.                                                                                           0,40

1 Pedal u. 8 Kugeln                                                                                 0,80

Kohlenkasten rep.                                                                                   0,30

An einer Bettstelle 4 Füße angesetzt a 1,50                                       6,00

12 kl. 1 großes Fensterblech m. 27 Schrauben                                  1,75

1 W. Schlauch D..                                                                                   1,00

1 Kette                                                                                                     3,25

W. Rad rep. 12 ³/16 Kugeln                                                                 0,60

3. Walzen Freilauf                                                                                 0,40

Freilager rep. 2 Konen                                                                           1,50

Wagen rep.                                                                                               0,35

Küchenschloss geändert 1 … Schlüssel                                              1,50

                                                                                                                   26,65  

 


Meisterbrief von Erich Zug, ausgestellt in Dresden am  1. Juni 1949

Meisterbrief

Herr Erich Zug

geb. am 21. Juli 1912 in Bautzen

hat vor dem Prüfungsausschuss

der Handwerkskammer mit Erfolg die

Meisterprüfung

für das Schlosser-Handwerk

am 26. April 1949

in Bautzen

gemäß § 133 der Gewerbeordnung

abgelegt und bestanden. Er ist berechtigt, in

diesem Handwerk den Meistertitel zu führen,

sowie Lehrlinge auszubilden und anzuleiten.

HANDWERKSKAMMER SACHSEN

P R Ä S I D E N T

gez. Kühn

Dresden, den 1. Juni 1949