Kräuterwanderung - Veranstaltungen "RAK"

Königswarthaer Geschichtsverein "RAK" e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Kräuterwanderung

2018
Trotz Regenwetter war unsere Kräuterwanderung vor der Johannisnacht am 23. Juni 2018 recht gut besucht. 15 Wanderer nahmen an der Veranstaltung teil und nutzten den Nachmittag um Wissenswertes über unsere Natur und besonders über die darin wachsenden Heilkräuter zu erfahren.
Alle Teilnehmer erhielten zum Abschluss noch Tipps von unserer „Kräuterfee“ Alenka Hager. Für alle diejenigen, die nicht an dieser Wanderung teilnehmen konnten oder deren Interesse für eine nächste Wanderung geweckt werden soll, gibt es einige Tipps nachstehend zum Ausprobieren:
Bei kleinen Wehwehchen helfen einige Tipps aus Alenkas

Hexenkräuterküche
Johanniskrautöl    
Frische Johanniskrautblüten ( blüht etwa ab Mitte Juni) in ein Glas geben und Leinöl ( es geht auch anderes Öl) dazugeben bis die Blüten bedeckt sind und für ca.4 Wochen
(bis das Öl blutrot ist) an die Sonne stellen und danach durch einen Filter geben.
Die Anwendung ist sehr vielseitig bei Hautkrankheiten und Verletzungen und es kann auch bei Magenbeschwerden eingenommen werden. Ansonsten ist es das beste Mittel bei Brandverletzungen
Rosenöl
Blütenblätter von duftenden Rosen (auch Wildrosenblütenblätter)
in Mandelöl aus der Apotheke ansetzen wie das Johanniskrautöl und  an die Sonne stellen. Nach ca. 4 Wochen filtrieren. Die  rückständigen Rosenblätter  kann man in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren und  einige davon ins Badewasser tun, das pflegt den ganzen Körper.  Das Rosenöl ist ein wunderbares Hautpflegeöl.
Hirtentäscheltinktur
Frisches Hirtentäschelkraut  wird in eine Flasche gegeben, darauf  kommt
Klarer, Wodka oder Korn  (oder irgendein weißer Schnaps) mit 40 Vol. Alkohol. Die Flasche festverschlossen an die Sonne stellen und nach ca. 4 Wochen kann man  die Tinktur durch ein Filter geben und verwenden.
Ich setze es erfolgreich ein bei blutenden und verschmutzten Wunden, der Alkohol  desinfiziert, kühlt und das Hirtentäschel wirkt blutstillend.
Außerdem hilft diese Tinktur gut bei Muskel -und  Gelenkbeschwerden, aber immer nur äußerlich
anwenden,
ist viel gesünder , als den Schnaps zu trinken!!!!!!!!


Beifußöl
Getrocknetes Beifußkraut in ein Glas geben, mit Olivenöl oder Sonnenblumenöl bedecken und verschlossen im Wasserbad (wie beim einkochen) ca. 15 min. köcheln lassen.
Danach abkühlen lassen und noch ca.2-3 Tage ziehen lassen. Dann filtrieren(z.B. mit einem Kaffeefilter). Eignet sich als Einreibung, z.B. bei müden Füßen, Muskelschmerzen.

Die vorstehenden Rezepte wurden von Alenka Hager selbstverständlich erprobt.
Wer mehr von ihr wissen möchte: www.ahaco.de
Zurück zum Seiteninhalt